Lessons learned #17

am

Vor der Arbeit mit Smart-Filtern muss die Datei in ein Smart-Objekt konvertiert werden. Dies geschieht über die Menüleiste – Ebene – Smartobjekte – „In Smartobjekt konvertieren“ oder über Filter – „Für Smartfilter konvertieren“.

Bei der Anwendung mehrerer Filter in der gleichen Datei ist die Reihenfolge der Anwendung von Bedeutung.

Bei vielen Filtern sollte auf die Stärke bzw. die Pinselgröße des Filters geachtet werden.

Effektebenen sind mehrere angewendete Filter aus der Filtergalerie.

Das kommt ganz auf den Filter und das gewünschte Ergebnis an. Manche Filter sind so stark, dass sie bereits als fertiges Endprodukt verwendet werden können, andere sind nur als ein Teil der gesamten Bildbearbeitung zu sehen.

Als erstes muss eine schwarz-weiß Kopie als Verschiebungsmatrix der entsprechenden Datei erstellt und gespeichert werden. Soll Text an die Konturen angepasst werden, sollte dieser nun erstellt und gerastert werden. Anschließend wird der Filter „Verzerren“ aufgerufen.

Nicht steuerbare Filter können intensiviert werden, indem sie mehrmals angewendet werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s